Von der Globalisierung zum Weltbürgertum – menschlich leben in der Welt von morgen

Von LENNART GRUMER

Nationales Denken und egoistische Ideologien haben schon viele Krisen und Kriege ausgelöst. Ursehnsucht vieler Menschen ist ein demokratischer Weltstaat mit einem Weltföderalismus, einem Weltrecht und einem Weltparlament. Grundlage müsste eine Weltverfassung sein, die allen Menschen individuelle und unveräußerliche Rechte garantiert. Im Artikel in Ausgabe 2-2006 wird gezeigt, welche konkreten Gedanken dazu bereits existieren und welche Relevanz sie gerade heute für eine gerechte und friedliche Zukunft haben.

Artikelauszug: vollständiger Text in zeitgeist-Printausgabe 2-2006


zeitgeist-Suche

Buchneuerscheinungen

Unser Topseller

Buch + DVD als Bundle!

Frisch im Programm

zeitgeist-Newsletter

Aus unserer Backlist

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.