• lctube.com
  • stubeg.com
  • zeitgeist-Newsletter

    Wut

    Von MAGNUS WOLF GÖLLER

    Die Wut macht mir beim Schreiben die Hände zittern. Das FDP-Motto „Leistung muss sich lohnen“ zum Kalauer verkommen, da jeder Zeitarbeiter mit sieben Euro die Stunde jetzt die internationalen Finanzschmarotzer auszulösen hat und jene Politiker, welche den Eid schworen, „Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden“, sich gar noch als weiße Ritter gerieren – dieselben, welche die Geldkraken vollends von der Leine ließen.

    Wo sind die Sonderstaatsanwälte, die außerordentlichen Wirtschaftsprüfer, die nicht nur die Bücher prüfen, sondern auch die Prüfer? Wo ist die politisch ernstzunehmende Partei, die nachhaltige Konsequenzen fordert? Wo sind die Intellektuellen – gibt es solche überhaupt noch? –, die jetzt die verbale Axt an die Wurzel des Übels legen? Wo ist das Bundeskriminalamt, wo das Justizministerium, gar der eifrige Innenminister? Wo sind die „Wirtschaftsweisen“?

    In welchem Knast sitzen Grünspan & Co. KG? Wo ist die ernsthafte Debatte, wie das Volksvermögen, unser aller Produktionskraft, künftig wirksam und dauerhaft vor den Raffgeiern zu schützen sei? Wer bezeichnet die Gewinne der Banker, Bankiers und Bankster als das, was sie sind, nämlich leistungsloser Mehrwert? Wer fordert, setzt die Enteignung wenigstens der größten Banditen durch? Wer verbringt die Schwerstverbrecher am Wohle der gesamten Menschheit zum Unkrautjäten und Schweinekobenausmisten auf Biobauernhöfe?

    Wer fordert Steuern auf jede Spekulation? Wer fordert von den Cayman Islands et al. unmissverständlich die Offenlegung aller Konten? Wer fordert, diesem Spuk, der uns nicht nur eine Depression einbringen kann, sondern auch Millionen Hunger- und Gammelwassertote weltweit, Kriege, wenn nicht gar den Dritten Weltkrieg, endgültig den Garaus zu machen? Welcher der Schönschreiberlinge bei FAZ, SZ, SPIEGEL etc. hat für sein Geschmiere der letzten Jahre Abbitte geleistet? Wo ist die Selbstauflösung der FDP aus ehrlicher Scham heraus? Wo sind die Notstandsgesetze, die nicht nur nochmals den Banken dienen?

    Hat uns der Kapitalismus alles Hirn herausgefressen?

    Wo ist die Streichung der „Ruhegehälter“ für Exmanager der Hypo Real Estate? Wo sind die Rollkommandos der Landeskriminalämter? Wo war oder ist die Bundesfinanzaufsicht (Bafin)? Warum sitzt der Chef der Bafin nicht ein, wurde nicht einmal pensionslos gefeuert? Wo war der IWF-Bundespräsident, bevor jeder Laie sah, dass die Zocker alles zuschanden reiten? Wozu haben wir einen „Staatsschutz“? Wo sind die Prozesse wegen Hochverrats?

    Wo hielten sich all die Pfaffen mit ihren hehren Religionen über all die Jahre versteckt, um jetzt besserwisserisch salbadernd wieder aus ihren Löchern zu kriechen? Wo sind die Herren Weltökonomen, besser gesagt, auf welcher Seite standen die? Wo sind die System-Psychologaster? Wo sind die Philosophen, haben wir überhaupt noch einen, der den Namen verdiente? Wo sind die Dichter, haben wir überhaupt noch welche? Wo ist der Zeitgeist – ohne Geist?

    Genau. Geist wurde durch Gier und Betrug, ehrliches Schaffen vom Geld abgelöst. Man komme mir bloß nicht ausgerechnet jetzt mit „Gott“! Den hätte man bälder holen müssen, Einhalt zu gebieten. Alle „großen“ Konfessionen haben vor dem Gott des Geldes versagt: Wenn es je eines Beweises bedurfte, „dass Gott tot ist“ (Friedrich Nietzsche), so ist er jetzt erbracht (an seinem Mitleiden mit den Menschen soll soll er gestorben sein …). Und sollte die Schwedische Akademie der Wissenschaften ihm jetzt noch posthum einen Nobelpreis verleihen wollen, also ausnahmsweise mal einem Nichtamerikaner, so holt ihn auch das nicht mehr aus seiner abrahamitischen Grabgruft. Ab jetzt zählt allein der Mensch und nicht der alttestamentarische Völkerlustmörder und Ketzerbrenner. Eine teuer erkaufte Beisetzung, fürwahr.

    Warum ich auf diesem armen Gott herumhacke? Nun, man lese in der Bibel nach: Seine Erfinder schufen die Erbsünde und damit die Erbschuldknechtschaft gleich mit. Christen, die sich von Jahwe nicht zu lösen vermögen, sind „selbst schuld“. Jesus mag man als Leitstern behalten dürfen, der Alte aber gehört endgültig abgesägt.

    Warum ich so drastisch werde? Die Kirchen sind auch „nur“ Banken, denn sie handeln ebenfalls mit Schuld. Luther erkannte das. Das wohl bedeutendste Sprachgenie neben Nietzsche (meinetwegen auch Schiller oder Kleist) konnte nicht anders. Seine Redlichkeit (laut Nietzsche „die jüngste aller Tugenden“) ließ ihm keine Wahl. Wo ist der neue Luther, wo der Erbe Nietzsches?

    Wo ist überhaupt noch Verstand? Hat uns der Kapitalismus alles Hirn herausgefressen? Als Hammelburger, wohnhaft Schafgasse 1, darf ich fragen: Lassen wir uns wirklich blindlings blökend schächten, eine 666 aufpappen, Lämmern gleich, im Zeichen des Untieres namens Schuld und Zins?

    → Dieser Beitrag erschien in zeitgeist-Printausgabe 29 (1-2009).


    zeitgeist-Suche

    Frisch im Programm