zeitgeist-Suche

Was der Grand Canyon mit unserer Gesellschaft gemeinsam hat oder: Wandel, dynamische Komplexität und Selbstorganisation

Eine Hommage an das Werk des britischen Philosophen und Soziologen Herbert Spencer

Von Dr. theol. MARTIN PÖTTNER

Der Gedanke, dass sich die Dinge selbst entwickeln, ohne göttliche Lenkung, dass aus Einfachem Komplexes entsteht, war im 19. Jahrhundert schon in Bezug auf die Biologie revolutionär. Herbert Spencer weitete die Evolutionstheorie auf anorganische und überorganische Prozesse aus und legte allen Phänomenen dasselbe kosmische Prinzip zugrunde. Spencer ist damit überraschend aktuell, denn seine Schriften beschreiben Prozesse, die heute als Selbstorganisation bezeichnet werden.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.