zeitgeist-Newsletter

Der monokline Typus: beständig im Wandel

in der Serie "Die acht Kristallsysteme und ihre Bedeutung im Kontext von Typologien"

Von WALTER VON HOLST

Der Monokline ist der vielseitigste der acht Charaktere. Er kann gefällig und anpassungsfähig sein wie der Rhombische, rational planen und seinen Gewohnheiten nachgehen wie der Tetragonale, er kann wie der Hexagonale erheblichen Ehrgeiz entwickeln und wie der Kubische kategorisch die Einhaltung bestimmter Prinzipien einfordern. Mit dem Trigonalen verbindet ihn die Neigung zu pragmatischen Vereinfachungen und ein gewisser Egoismus – sonst jedoch nicht viel. Oft ist der Monokline stark profiliert, mit ausgeprägten Eigenschaften, die man vielleicht zunächst anderen Strukturtypen zugesprochen hätte, manchmal erscheint er einfach auch indifferent. Sein hervorstechendstes Merkmal ist sowohl die Intensität als auch seine Vielfältigkeit und Widersprüchlichkeit.

Artikelauszug: vollständiger Text in zeitgeist-Printausgabe 1-2009


zeitgeist-Suche

Frisch im Programm

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.