Das aktuelle Heft

zeitgeist-Newsletter

zeitgeist auf Facebook

Nachrichten anderer Netzseiten

Hier finden Sie laufend aktualisierte Meldungen, aggregiert aus Medienquellen vorwiegend jenseits des Mainstream (via Net-News-Express):


  • Trotz Vermögen auf Rekordniveau: Der Konsum stottert statt zu sprudeln
    In den letzten Monaten gab es gewisse Anzeichen für eine mögliche Abkühlung des privaten Konsums der Amerikaner. Da dieser als bedeutendster Motor der US-Konjunktur auch einer der einflussreichsten Bestimmungsfaktoren der globalen Wirtschaftsentwicklung bleibt, ist das weit mehr als eine Randnotiz. Akute amerikanische Konsumschwäche wäre wohl das Letzte, was die ohnehin aufgrund vielfältiger Faktoren fragile Weltwirtschaft zurzeit vertragen könnte.
  • Wirtschaft will nachlaufende Studiengebühren
    Neoliberale Lobbyisten machen Stimmung fürs Bezahlstudium. Ihr Rezept: Erst abschließen, dann abstottern – wie in Australien. Für Tobias Kaphegyi ist das ein Manöver knausriger Eliten, um sich vor den Kosten für „mehr Bildung“ zu drücken. Gegenüber Studis Online erklärt der Politologe, was deren Wunsch ist: Günstige Akademiker.
  • Ratgeber: Alles, was Sie über TTIP wissen müssen
    (Satire): Nachdem am Montag mehrere Dokumente aus den TTIP-Verhandlungen an die Öffentlichkeit gelangt sind, sind sowohl Gegner als auch Befürworter des umstrittenen Freihandelsabkommens in heller Aufregung. Doch worum geht es da eigentlich genau?
  • Lutz Bachmann wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt
    Pegida-Chef muss 9600 Euro Strafe zahlen. Staatsanwaltschaft hatte sieben Monate Haft gefordert. Angeklagter spielte das Unschuldslamm.
  • Frankreich: Regierung rechnet mit dem Scheitern von TTIP
    Die französische Regierung geht auf Distanz zu TTIP: Beim derzeitigen Stand der Verhandlungen sei ein Scheitern des Abkommens zu erwarten, sagte Staatssekretär Fekl. Präsident Hollande beharrt auf französischen Grundprinzipien. Hollandes Chancen auf eine erneute Kandidatur dürften mit dem TTIP gegen Null sinken. Aktuell führt Marine Le Pen in den Umfragen. Der Front National lehnt das TTIP ab. Angela Merkel kämpft dagegen für das Abkommen.
  • König löst erstmals spanisches Parlament auf
    Erstmals in der neueren spanischen Geschichte hat der König heute das Parlament aufgelöst und Neuwahlen für den 26. Juni angesetzt. Das war nötig, weil es nach den Wahlen am vergangenen 20. Dezember nicht gelungen ist, eine Mehrheit für eine Regierungsbildung zu bilden. Das lag nicht daran, dass sie unmöglich war, sondern lag vor allem daran, dass der Sozialistenchef Pedro Sánchez es sich nicht traute, eine Linksregierung nach Vorbild Portugals zu versuchen.
  • Puerto Rico: Nach Zahlungsausfall „Staatspleite ohne Staat“
    Ja, das ist genau das Problem, vor dem Puerto Rico momentan steht – man hat eine ziemlich einzigartige Situation hingelegt, eine „Staatspleite ohne Staat“. Nachdem man bereits Anfang des Jahres Zahlungen nicht leisten konnte und de facto pleite war, hat erst jetzt die breite Öffentlichkeit etwas davon mitbekommen. Warum die USA davon betroffen sind und gleichzeitig auch nicht.
  • Auf Kosten der Ärmsten
    Das Bundesverfassungsgericht deklarierte Hartz IV in mehreren Urteilen als Existenzminimum. Doch mit Leistungskürzungen, genannt Sanktionen, zwingt die Bundesregierung Erwerbslosen und Aufstockern nicht nur Wohlverhalten auf. Sie spart auch kräftig: Seit 2007 büßten Hartz-IV-Bezieher auf diese Weise insgesamt rund 1,7 Milliarden Euro ein. Allein 2015 entgingen ihnen durch Kürzungen mehr als 170 Millionen Euro, 2011 waren es sogar 203,6 Millionen.
  • BKA-Gesetz: Auch der kastrierte Trojaner ist zügellos
    Eine lange Liste von Beanstandungen hat das Parlament abzuarbeiten, um das BKA-Gesetz doch noch verfassungsgemäß hinzubiegen. Nur beim Staatstrojaner haben die Richter ein Auge zugedrückt - das falsche.
  • Digitalisierung und Mitbestimmung
    Digitalisierung ist ein weites Feld, das von den Menschen ganz verschieden eingeschätzt wird: Von der Angst vor Veränderung bis hin zur Neugierde, was kommt da auf uns zu. So können Beschäftigte durch Digitalisierung in Form von Laptop, Tablet und Smartphone über den Zeitpunkt und vor allem über den Ort ihrer Arbeit selbst entscheiden. Gleichzeitig droht ständige Erreichbarkeit und entgrenztes Arbeiten sowie eine weitere Prekarisierung der Arbeit durch neue Formen der Auftragsvergabe über Online-Plattformen im Internet, das sogenannte Crowdsourcing.
  • Französischer Atomkonzern Areva soll Zertifikate gefälscht haben
    Der französische Atomkonzern Areva gerät zunehmend unter Druck, nachdem bei einer Buchprüfung Unregelmäßigkeiten in Auftragspapieren aufgedeckt wurden.
  • Gesundheitsfonds:Halbe Milliarde Euro versickert
    Aus dem zentralen Gesundheitsfonds ist eine halbe Milliarde Euro versickert. Die Bundestagsabgeordneten Karin Maag und Michael Hennrich fordern nun eine Aufklärung.
  • Brief an einen Sozialdemokraten
    Lieber Freund, Dein Mindestlohn reicht nicht zum Leben? Dann finde einen Arbeitgeber, der Dich besser bezahlt. Wenn Du keinen findest, dann bist Du auf dem Arbeitsmarkt wohl nicht mehr wert oder Du verkaufst Dich zu schlecht.
  • Die Wahlkampfarena
    Man kann nur staunen, aus allen Ecken kriechen Sie hervor, die Politiker, die was zu sagen haben, doch zumeist nichts zu sagen wissen. Was mag wohl der Grund sein? Da melden sich plötzlich Leute wie Kauder und Oppermann und wollen partout den Meister des Umfallens, Heiko Mass, stützen, denn der will das Sexualstrafrecht "reformieren". Aussage: Ein Nein muss ein Nein sein. Nun, das bringt sicherlich Stimmen bei den Frauen. Nicht nur das, die Männer bei den Grünen, falls es die wirklich gibt, werden auch begeistert jubeln.
  • Finale Aleppo
    Syrien: Mit der Schlacht um die Millionenstadt fällt eine Vorentscheidung für den Ausgang des Bürgerkrieges. Keine Waffenruhe wird von Bestand sein.
  • Steht die CDU vor Kurswechsel gegenüber der AfD?
    Steht die Union vor einem Kurswechsel gegenüber der Rechtsaußen-AfD? Führende CDU-Politiker fordern ihre Partei dazu auf, die Kritik an der AfD zurückzufahren und selbst mehr rechte Positionen zu besetzen. Kanzlerin Angela Merkel sagte laut einem »Bild«-Bericht in der CDU-Präsidiumssitzung am Montag, die Union solle Wähler von den Rechtspopulisten zurückgewinnen und dazu verstärkt auch auf Wähler rechts von der politischen Mitte zugehen.
  • Eindrücke von den 1. Mai-Protesten in Istanbul
    Nachdem die türkische Regierung auch in diesem Jahr alle Demonstrationen zum 1. Mai auf und um den symbolträchtigen Taksim-Platz in Istanbul verboten hat, verlagerte sich der Großteil der Proteste auf die umliegenden Stadtteile. Das Überraschende an dem diesjährigen 1. Mai war die Bereitschaft der großen Gewerkschaften, sich im Vorhinein mit den verantwortlichen Behörden auf eine Verlegung des Protestes zu einigen.
  • re:publica: Anleitung zum (Netz-) Zweckoptimismus
    Wie kann man trotz Rechtspopulismus, Terror und Überwachungswahn optmistisch bleiben? Der Interneterklärer Sascha Lobo lieferte in Berlin ein Universalrezept: Trotzdem.
  • Draghis zynischer Rat an deutsche Sparer
    Überall in Europa machen sich Einleger Sorgen, daß ihre Ersparnisse durch die Nullzinspolitik an Wert verlieren und im Falle einer Bankenkrise durch einen „Bail-in“ (Zypernmodell) beschlagnahmt werden könnten. Aber EZB-Präsident Mario Draghi hat einen „guten Rat“ für sie, wie er am 27. April gegenüber der Bild-Zeitung sagte.
  • Gut getarnt
    Die Kommunikationswissenschaft hat den Anspruch, auch in der Öffentlichkeit präsent zu sein. In Deutschschweizer Massenmedien wird der Begriff jedoch kaum erwähnt. Notwendig ist eine aktivere Enttarnung durch Öffentlichkeitsarbeit.
  • Deutschland und die Russen – Alles schon vergessen?
    Angesichts der aktuellen Außenpolitik der gegenwärtigen deutschen Regierung und dem Mainstream unserer Medien fragen sich immer mehr Russen:Was ist bloß mit den Deutschen los? Haben sie schon vergessen, was Hitlers Truppen in der Sowjetunion angerichtet haben? Haben sie aus der Geschichte denn gar keine Lehren gezogen?
  • Gier, die tötet
    Berufstätige leben in der Türkei gefährlicher als in anderen Ländern: 1730 Menschen starben allein im vorigen Jahr bei der Arbeit. Ein Besuch bei Hinterbliebenen.
  • Kaiser-Tengelmann: Edeka trickst Gabriel aus
    Die Übernahme der Tengelmann-Supermärkte durch den Marktführer Edeka wackelt. Bei den Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi über die Bedingungen des Deals herrscht dicke Luft. Edeka-Manager versuchen offenbar zu tricksen. Ein Verdi-Sprecher sagte der FR, es gehe darum, endlich die Vorgaben der Ausnahmegenehmigung umzusetzen, die die Übernahme erst möglich gemacht haben.
  • Stadtstaat: Londons Gedankenspiele mit der Unabhängigkeit
    Bürgermeister Livingstone sinnierte schon darüber und auch in der Bevölkerung der Metropole fällt die Idee auf fruchtbaren Boden: Eine staatliche Unabhängigkeit Londons. Die City of London würde sich wohl freuen.
  • Die Commerzbank hintergeht ihre Lebensretter
    Die Commerzbank existiert nur noch, weil der Staat das Institut mit dem Geld seiner Steuerzahler rettete. Umso schwerer wiegt der Vorwurf, dass die Bank den Fiskus um viele Milliarden gebracht hat.
  • Der wirkliche Grund für den Kalten Krieg
    Die Geschichtsbücher erzählen uns, und es wird allgemein verbreitet, der Kalte Krieg war die Antwort auf die sowjetische Aggression nach dem II. Weltkrieg. Die Sowjets wollten ganz Europa erobern und sich überall ausbreiten. Das war aber nicht der wahre Grund. Präsident Truman hasste die Russen und er hatte bereits 1941 gesagt, "wenn die Deutschen gewinnen, unterstützen wir die Russen. Wenn Russland gewinnt, unterstützen wir die Deutschen. Lassen wir sich doch gegenseitig so viele wie möglich töten.“
  • US-Verteidigungsminister: "Der erste große Test für das Cyberkommando"
    Das US-Verteidigungsministerium hat vor einiger Zeit erstmals einen Cyberwar angekündigt (Mosul im Visier des Pentagon, Cyberwar inklusive). Geführt werden soll er nicht gegen einen anderen Staat, sondern gegen die Terrormiliz Islamischer Staat, um die Großstadt Mossul, die irakische "Hauptstadt" des IS, einzunehmen. Wie mittlerweile auch bekannt wurde, wird das Pentagon nicht nur mit eigenen Spezialtruppen am Boden, sondern auch mit schwerer Artillerie sowie massive Luftangriffe mit Drohen, Kampfflugzeugen und B-52-Bombern sowie Apache-Kampfhubschrauber einsetzen.
  • Internationaler Tag der Pressefreiheit: Fünf Tendenzen, die ein plurales Mediensystem zerstören
    Die moderne Medienökonomie – der Kapitalismus – hat keinen Platz mehr für dieses zentralistische und schwerfällige Modell privatwirtschaftlicher Verlage. Die Zeit der zentralen Verteilstationen für politische Informationen und Meinungen ist vorbei. Wenn die Gesellschaft weiterhin professionell erarbeitete Inhalte verbreiten will, benötigt sie ein öffentliches finanziertes Modell für eine wichtige öffentliche Aufgabe, die politische Debatte.
  • DAX-Crash: Das Enttäuschungspotenzial ist enorm
    An der Börse geht es zunächst darum, dass Hoffnungen gehandelt werden. Diese werden mit Prognosen und Chancen untermalt. Es muss immer jemand anderen geben, der diese Hoffnungen für realisierbar hält und deshalb genau diese Aktien kauft. So kommen Kursanstiege zutage. An der Börse muss ein Unternehmen irgendwann jedoch auch liefern, ein Aktienkurs kann nämlich nicht alleine von Kursfantasien ansteigen. Dieser Moment der Abrechnung ist gerade genommen. Der DAX kann tief fallen.
  • TTIP-Abkommen: Die EU sollte mit dem Abbruch der Verhandlungen drohen
    Die TTIP-Leaks zeigen, dass die EU beim Freihandel mit den USA in die Defensive geraten ist. Doch das müsste nicht sein – wenn Brüssel ehrlicher und mutiger wäre.
  • EZB-Studie offenbart: Betrug bei geleakten US-Konjunkturdaten
    Die EZB kann nicht nur Zinsen senken und Anleihen von Staaten mit eher zweifelhafter Bonität kaufen. Nein, die europäische Notenbank kümmert sich auch um das, was an den Märkten so passiert.
  • NSA-Skandal: US-Geheimgericht winkte wieder alle Überwachungsanträge durch
    Auch 2015 scheiterte die US-Regierung in keinem einzigen Fall mit ihrem Wunsch nach Überwachung: Das zuständige Geheimgericht winkte fast 1500 Anträge durch. Darüber hinaus wurden fast 50.000 National Security Letter ausgestellt.
  • Digitalisierung als Naturereignis
    Der Weg zur „diconomy“ ist unumkehrbar. Doch lässt sie sich auch mit sozialer Gerechtigkeit verbinden? Dazu ist die Vorbereitung der Gesellschaft notwendig.